|
|
Udine/Grado

Udine / Grado

59 km

4:00 Stunden

Eigenschaften der Strecke

Bei Abfahrt von der venezianischen Piazza Libertà im Herzen von Udine, befährt man eine Schotterstraße, die nach Pradamano führt, und durch historische Gässchen vor der Villa Ottello verläuft. Dann führt die Strecke bei Lovaria, Pavia di Udine, Selvuzzis, Villa Deciani und schließlich Villa Florio in Persereano und Villa Agricola del Torso in Tissano vorbei. Längs der Strecke erreicht man die befestigte, neunsternige Stadt Palmanova, die von den Venezianern errichtet wurde. Von hier aus geht es weiter in Richtung Meer über das mittelalterliche Ortsviertel Strassoldo mit zwei Schlössern. In Cervignano empfiehlt man, die Verkehrsschilder nach Grado zu verfolgen, bis man den Radweg vorfindet, der bei Terzo vorbeiführt und Tor der römischen Stadt Aquileia ist. Nach dem Besuch von Aquileia fährt man auf dem Radweg weiter, der auf der ehemaligen Eisenbahnlinie verläuft und bis zu den Ruinen des Bahnhofs Belvedere führt. Von hier aus fährt man durch Gebiete mit wunderschönem Panorama inmitten der Lagune und erreicht schließlich Grado.

Abfahrtsort

Udine

Ankunftsort

Grado

Gefahrene Entfernung

59 km

Zeitdauer

4:00 Stunden

Schwierigkeit der Strecke

Für jedes Alter

Höhenunterschied

- 312

Art der Straße

Gemischt

Wichtig Sehenswürdigkeiten

Nach einer Etappe in Udine sind historische Gutshäuser die nächsten zu besichtigende Sehenswürdigkeiten, die sich auf dem Land in Richtung Meer befinden, wie z. B. Villa Ottello, der Ortsviertel Selvuzzis mit Villa Deciani, Villa Florio in Persereano oder Villa Agricola del Torso in Tissano. Palmanova ist einen Besuch der Bastionen und Festungen wert. Strassoldo: malerischer mittelalterlicher Ort mit zwei Schloesser und ist von Quellwasser durchflutet. Aquileia, die historische Hauptstadt Friauls, wurde eins als das zweite Rom betrachtet: das archäologische Zentrum ist die größte Fundstätte Norditaliens und bietet Besichtigungen der neulichen Ausgrabungen. Während man den unvergesslichen Radweg befährt, der durch die Lagune von Grado führt, gelangt man zur eindrucksvollen Marien Wallfahrtskirche, die auf der Insel Barbana erbaut wurde. Das historische Zentrum in Grado ist ein Schmuckstück historischer und architektonischer Überschneidungen.

empty

Gedenksaal der Brigade Alpina Julia - Udine

Die Brigade Alpina Julia ist das beliebteste Korps unter der Bevölkerung. Wenn man seine heldenhafte Geschichte kennen lernen möchte, empfiehlt man einen Besuch im kleinen Museum, das sich im Kiosk des ehemaligen Klosters Hl. Agostino und heute Kaserne der Gebirgsjäger befindet.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Udine

Diese Stadt wird als Hauptstadt Friauls betrachtet und ist schon immer sehr lebhaftes Handelszentrum, das von einer sehr höflichen Gastfreundlichkeit geprägt und sehr bekannt ist, dank auch seiner renommierten Gaststätten, wo man guten Wein trinken und Köstlichkeiten essen kann.

empty

Friulanisches Museum für Fotografie - Udine

Wenn man Udine und ihre Einwohner kennen lernen möchte wie sie damals waren, ist der Besuch im Museum eine unentbehrliche Etappe: das friulanische Museum für Fotografie befindet sich im III. Stock des Schlosses in Udine.

empty

Archäologisches Museum - Udine

Kürzliche Ausgrabungen ziehen das Gründungsdatum der Stadt vor. Aber in diesem Museum kann man interessante Fundstücke über die antikste Geschichte der Stadt entdecken.

empty

Antike Kunstgalerie - Udine

In dieser Pinakothek kann man echte Meisterstücke der italienischen Kunst entdecken. Mit einigen sehr wertvollen Schmuckstücken, die alle zu entdecken sind. Die Ausstellung befindet sich im Saal des Schlosses und ist ganz bestimmt einen aufmerksamen Besuch wert.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Piazza Libertà di Udine

Ein venezianisches Meisterwerk: von der Loggia Lionello zur Loggia San Giovanni bis hin zum Eingangstor des Schlosses, dessen imposante Struktur den untenstehenden Platz freundlich dominiert.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Diözesanmuseum und Tiepolo-Galerien

Tiepolo verbrachte so viele Jahre in Udine und realisierte so viele Werke, dass die Udine den Namen Stadt des Tiepolo erhielt. In diesen Sälen kann man eine reichhaltige Sammlung seiner Werke bewundern.

empty

Palast des Erzbischofs in Udine

Dieses Gebäude war auch der Palast der Patriarchate, als sie zuerst Aquileia und dann Cividale verließen und sich in Udine niederließen. Er ist ein sehr großer historischer Palast, der einen absoluten Besuch wert ist.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Haus Cavazzini. Museum für moderne und zeitgenössische Kunst

Dieses Haus ist ein Museum zeitgenössischer Kunst der Stadt mit seiner wunderschönen permanenten Sammlung und Ausstellungen von hoher Attraktion. Die Gemeinde hat entschieden, das Museum zu erweitern, um daraus ein internationales Museumszentrum zu machen.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Oratorium der Reinheit in Udine

Ein in den Palästen verstecktes Schmuckstück, wo man die Mächtigkeit und die Schönheit des Barocks spüren kann. Das Oratorium der Reinheit befindet sich seitlich des Doms in Richtung Straßenkreuzung zur Via San Francesco.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Kathedralen Museum - Kathedrale in Udine

Das Dommuseum hat eine besondere Widmung: es ist dem Patriarchen Beato Betrando von Saind-Geniès gewidmet, dessen Leichnam im Schiff des Doms ruhen. Das Museum artikuliert sich zwischen der Kapelle des Hl. Nikolaus und Körpers Christus und angrenzende Taufkapelle.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Der Dom in Udine

Der Dom in Udine ist ein imposantes gotisches, mittelalterliches Gebäude, dessen schlichte Schönheit den Besucher fasziniert.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Palast Valvason Morpurgo

Heute ist der Palast Sitz einer der Architektur und Design gewidmeter Bereich der Galerie moderner Kunst. Hier finden oft zeitgenössische Ausstellungen über diese Themen statt. Aber seine Schönheit ist einen Besuch wert: im Hof öffnet sich eine Welt von Frieden und Heiterkeit, die von seinem kleinen, aber wertvollen internen Garten im Barockstil geprägt ist.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Ethnographisches Museum Friauls

Wenn man die Geschichte der friulanischen Bevölkerung kennen lernen möchten, ist dieses Museum gerade der richtige Ort. Es befindet sich im historischen Palast Giacomelli, der vor Kurzem restauriert wurde und einer der Symbole des malerischen mittelalterlichen Ortviertels Grazzano ist.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Pradamano

Ein Ortsviertel vor den Toren von Udine, dessen historischen Zentrum von einem Gutshaus dominiert ist. Man spürt bereits friulanische Landluft.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Pavia di Udine

Die Atmosphäre wird ausgesprochen landwirtschaftlich. Gutshäuser und weit ausgebreitete Äcker. Das Radfahren ist hier ein Vergnügen.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Santa Maria La Longa

Giuseppe Ungaretti, Nobelpreisträger und bekanntester Dichter des italienischen zwanzigsten Jahrhunderts, schrieb er hier einige seiner intensivsten lyrischen Werke, als er während einer Kampfpause an der östlichen Grenze im Quartier zusammen mit seinen Kameraden befand.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Die drei monumentalen Toren in Palmanova

Die von Venedig gewollte unbezwingbare Festung als Mahnung für die Türken und das österreichische Reich hat eine Sternform mit neun Spitzen. Ihre Bastionen können besichtigt werden. Sie hat nur drei Zugänge und drei sind auch die Zugangspforten der Stadt. Sie sind die einzigen Gebäude, die man von aussen der Festung besichtigen kann.

empty

Bundeswehrkaserne Montesanto in Palmanova

Palmanova ist eine Militärstadt und vorwiegend von Soldaten bewohnt. Und dies seit Jahrhunderten. Also ist es nicht selbstverständlich, dass man auf die Kaserne Montesanto stößt, sobald man in die Stadt durch die Pforte Udine kommt.

empty

Historisches Stadtmuseum in Palmanova

Das historische Stadtmuseum befindet sich im Palast Trevisan und ist einer der bedeutsamsten Orte der befestigten Stadt Palmanova und ihre ganz besonderen Befestigungsanlagen.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Dogenkathedrale in Palmanova

Palmanova war einst eine Dogenstadt und deswegen ist ihr Dom sehr besonders: imposant, schlicht, mächtig. Gerade so wie er während der venezianischen Löwenrepublik war.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Palmanova

Ihre Planung ist streng militärisch: eine unbezwingbare Festung inmitten der Ebene, in der sich Streifzüge der Türken und viele andere Invasionen ereigneten. Heute ist sie ein ruhiges und heiteres Städtchen mit einem ruhigen und hart arbeitenden Leben.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Piazza Grande di Palmanova

Dieser Platz war einst ein Waffenort, d.h. ein Ort wo sich die stationierten Soldaten von Palmanova aufhielten und Militärübungen durchführten. Heute ist er ein sonniger Platz, auf dem Konzerte, Märkte und Veranstaltung stattfinden.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Historisches Militärmuseum in Palmanova

Wie kann es eine Militärstadt ohne ein Museum für ihre Militärgeschichte geben? Offensichtlich kann die lange Geschichte der Armeen, die in dieser Stadt lebten, im Militärhistorischen Museum gefunden werden.

empty

Napoleonisches Munitionsdepot in Palmanova

Das Munitionsdepot wurde von den Venezianern gebaut, um dort Schießpulver aufzubewahren und bekam den Namen des französischen Generals, der hier mit seinen Armeen auf italienischem Feldzug vorbeikam.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Bagnaria Arsa

Bagnaria Arsa ist ein kleines Bauerndorf, das sich gleich außerhalb der Mauern Palmanovas befindet. Eine seiner Kuriositäten liegt genau im Oxymoron des Namens, das das Wasser mit den Karstquellen und dem Feuer verbindet.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Schloss und Ortsviertel von Strassoldo di Sopra

Strassoldo ist ein kleiner und wunderschöner durch viel Quellwasser durchfluteter Ortsviertel und ist von zwei Schlössern charakterisiert, die von zwei Familien adliger Herkunft bewohnt sind. Dort finden im Frühjahr Gemäldeausstellungen statt. Sie sind ein Besuch wert.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Cervignano del Friuli

Cervignano del Friuli ist eine moderne und hart arbeitende Stadt, die sich um den Umsteigebahnhof entwickelt hat. Sie ist ein wenig großstädtisch und ein bisschen landwirtschaftlich: aber mit Bezugnahme auf den historischen Aspekt findet man berühmte Persönlichkeiten wie Gabriele D'Annunzio.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Terzo d'Aquileia

Der Name dieses Ortes stammt aus einer lateinischen Nummerierung und daher nimmt man an, dass es eine antike römische Ansiedlung anwesend war, als Aquileia groß war. Heute ist der Ort eine Siedlung inmitten der Landschaft und Weinbergen einer renommierten Weinkellerei mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Archäologischer Bereich in Aquileia

Dieser Bereich ist eine der größten archäologischen Stätten des adriatischen Beckens. Aquileia wurde als zweites Rom betrachtet und trotz kontinuierlicher Ausgrabungen sind dort noch viele ihrer Schätze begraben. Kürzlich wurden neue archäologische Bereiche für die Öffentlichkeit freigegeben: alle sind zu entdecken.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Basilika und Glockenturm in Aquileia

Unterhalb der Basilika wie man sie heute sieht, verbergen sich mindestens weitere drei Kirchen. Die antikste Kirche war eine heilige Stätte der jüdisch-christlichen Kulturen, die seit ihrer Erscheinung des Christentums in Aquileia gekennzeichnet waren und wir erinnern daran, dass sie auch schismatisch war. Eine Aussicht vom Glockenturm, die man sich nicht entgehen lassen darf.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Aquileia

Aquileia ist ein UNESCO-Kulturerbe und ist einen langen und sorgfältigen Besuch wert, denn hier kann man römische, christliche, mittelalterliche und zeitgenössische Schätze bewundern. Eine einzige und unwiederholbare, kulturelle Aufschichtung, die von der Römerzeit bis zum Ersten Weltkrieg reicht.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Archäologisches Nationalmuseum in Aquileia

Ein Schmuckstück reich an römischen Fundstücken, die außergewöhnlich aufbewahrt sind und einen Einblick des Ausmaßes der Stadt gibt, die als zweites Rom bezeichnet wurde.

empty

Marine in Aquileia

Eine kleine Marine umgeben von großem Charme in dieser Ecke Friauls, die durch die enge Verbindung mit der Lagune charakterisiert ist.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Grado, die goldene Insel

Grado ist ein touristischer und traditionell an Österreich gebundener Ort: Seine österreichische kulturelle Verbundenheit ist sehr ausgeprägt. Aber sie mischen sich mit der maritimen Tradition und venezianischen Kultur.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Wallfahrtskirche Santa Maria delle Grazie

Sowohl die mystische Atmosphäre, die man verspürt, wie auch die Schönheit der wertvollen Mosaiken machen aus dieser Wallfahrtskirche ein Ziel eines stillen und unvergesslichen Besuchs.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Basilika Sant'Eufemia in Grado

Als Aquileia durch Attila zerstört wurde, siedelten die Patriarchen an diesen Ort um, der auch in den darauffolgenden Jahrhunderten den patriarchalen Titel dank Venedig bewahrte.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Lapidarium in Grado

Die lange und reichhaltige Geschichte von Grado kann auch mittels eine Besichtigung der Sammlung von Fundstücken gelesen werden, die von einem vergangenen Leben dieses wunderschönen Ortes erzählen.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Taufkapelle in Grado

Ganz bestimmt weniger imposant ist die Taufkapelle in Aquileia, aber bestimmt reicher an Geschichte und Charme, die sich neben der patriarchalischen Basilika befindet und die man nicht von einem Besuch im historischen Zentrum von Grad ausschließen darf.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Archäologische Reste in der Basilika della Corte, Grado

Unter der Basilika della Corte, die heute den Namen des größten Dichters aus Grado trägt, befinden sich Reste einer anderen Basilika, die sogenannte della Corte, deren Überreste einen Einblick der Lebhaftigkeit des Stadtzentrums der mittelalterlichen Epoche gibt.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Meerwassertherme in Grado

Ein sehr schöner Ort, der sich direkt am Meer befindet: diese Therme ist seit Zeiten von Sissi bekannt (natürlich mit mehreren Änderungen) und ist einer der von den Bewohnern von Grado und den Touristen beliebteste Orte.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Rosenpark

Im Zentrum öffnen sich die Tore diesen wunderschönen Parks, der sich längs dem Meeresufer und der Therme befindet, in dem man im Schatten von hundertjährigen Seekiefern spazieren kann oder bei musikalischen und kulturellen Veranstaltungen teilnehmen kann.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Wasserpark , Grado

Für Jung und Alt, die nie gewachsen sind, gibt es Schwimmbäder, Sprungtürme, Wasserspiele: eine verschiedene und lustige Art und Weise sich von der Sonne und vom Meer in Grado verwöhnen zu lassen.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Hauptstrand

Vom Zentrum oder vom Park der Rosen aus erreicht man den Hauptstrand: also eine charakteristische Feriensiedlung im Zentrum des Städtchens, das wegen wohltuender Qualität seines goldfarbigen Strandsands.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Wallfahrtskirche Insel Barbana, Grado

Diese Wallfahrtskirche ist ein mystischer Ort inmitten der Lagune und jährliches Ziel einer suggestiven Prozession mit den Booten. Hier kreuzen sich Geschichte und Glaube, die sich verstärken. Man kann die Insel mit einer Fähre von Grado aus erreichen und besichtigen.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Lagune von Grado

Es handelt sich um ein Ökosystem von seltener Schönheit, wo Tierarten und besondere Flora zu Hause sind. Aber vor allem ist das wunderschöne Städtchen Grado, das romantische und unvergessliche Blicke bietet.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Naturreserve des Canavata-Tals

Geschützte Naturreserve mit einem sehr schönen Beobachtungszentrum, von dem man seltene Vogelarten sehen kann. Jung und Alt finden diesen Ort unvergesslich.

© www.ciclovia-alpeadria-radweg.eu

Naturreserve Mündung des Flusses Isonzo

An der Mündung des Flusses Isonzo erstreckt sich eine großflächige geschützte Naturreserve, die man mit dem Fahrrad erreicht (erreichbar auch mit dem Auto oder auf dem Wasserweg). Vom Besucherzentrum der Naturreserve kann man Zugvögel Kolonien bewundern, die jedes Jahr hier vorbeikommen.

Organisieren Sie Ihre Reise auf Anfrage

Eine einfache und intuitive Plattforma, um die Länge der Strecke auszuwählen, die man bewältigen möchte.

Kontinuierliche Assistenz

Wir stehen Ihnen von Anfang an bis zur Ende Ihrer Reise und auch danach zur Verfügung.

Buchen Sie auf sichere Art

Jeder Schritt ist klar und intuitiv und alle Vorschläge sind flexibel und personalisierbar

Italian style

Unsere E-Bikes sind Spitzenprodukte Made in Italy für eine vollkommen komfortable Radtour

Buchen Sie Ihr E-Bike

Wählen Sie den Abholort und Rückgabeort und geben Sie die Daten und die Uhrzeit ein.

Verfügbarkeit von eBikes prüfen

  • Available
  • Unavailable